92

Evolution ist die Komplexierung des Momentes.

Und existierte etwas,
ohne das es wahrgenommen wrde,
es glte uns nichts.

So bleibt das aktuelle Eingebundensein in den gerade prsenten Moment unser je eigenes wirklich Existierendes. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir uns die Vergangenheit oder Zukunft vorstellen - auch dies tun wir immer in einem Jetzt.

Die Inhalte dessen, was sich in einem je gegebenen Moment fr ein wahrnehmendes Wesen darstellt, haben im Laufe unserer Evolution stark gewechselt und heute eine nie gekannte Komplexitt erreicht.

Es geht "letztendlich" ;-) immer um unsere Befindlichkeit in diesem Moment. In diesem Moment, in dem wir das hier lesen, in dem wir verloren in die Welt schauen, in dem wir uns fhlend in die Schnheit der Natur auflsen, in dem wir lieben, kriegen, fliegen, untergehen, wiedererstehen - alles spielt innerhalb dieses, von der Wahrnehmungsphysiologie auf etwa drei Sekunden definierten, Bewutseinsraumes dessen, was ein "Jetzt" ist.

Das bedeutet, alle je wichtigen Entwicklungsschritte knnen nirgendwo anders geschehen, als in diesem einen Moment, der uns so treu durchs Leben begleitet.

Manchmal meine ich, es ginge nur darum:

Die Wahrnehmung der unermesslichen Komplexitt des Momentes dergestalt zu ermglichen, da wir die nchste Ebene unserer Evolution wahrnehmend betreten...



Was meinst Du?
Oder hast du eine Frage?

 

Überschrift:


 

Name:

Was steht hier? 

Email:

complexity remains
©1999 Robert Stein-Holzheim