51

Es gibt keine geschlossenen Systeme.

So sagt die Naturwissenschaft, wenn sie meint: Alles ist Eins.

Es macht aber einen groen Unterschied, ob man wei, da es keine geschlossenen Systeme gibt, oder ob man sich dessen bewut ist, es erlebt und es einem berall als Wirklichkeit vor Augen tritt.

Whrend nun aber Buddahs "Alles ist Eins", uns vielleicht - in tiefer Innenschau als Erlebnis des Ganzen sich offenbart, fragt die Wissenschaft:
"Wie genau ist alles Eins?"

Und die Antworten darauf fallen nicht leicht. Denn im Gegensatz zu dem ist das so und so und im Gegensatz zu dem ist das wiederum so und so und eigentlich ist es ganz unbegreiflich, wie bei so vielen Widersprchen berhaupt alles Eins sein kann.

Ist es aber. Selbst die strikteste Grenze ist auch bergang, nirgendwo ist eine Trennung zu finden, die nicht zugleich Verbindung ist.

Dabei ist alles nicht etwa nur ein System, nein: unendlich gewirrt und ineinander geschachtelt ist Alles Vieles, Systeme in Systemen, Ebenen durchdringen Ebenen ... und auf welchen perspektivischen Schnitt wir unsere Betrachtungen auch fokussieren, ist dennoch alles Eins und bleibt doch stndig alles anders.

Sich dieses ins Bewutsein zu rufen, gibt einen Blick fr das Ganze; lebenstiftend darin, sich im Spiel des Vielen zu entdecken, zu frdern, was dem Ganzen Gutes bringt, zu fhlen, da wir in allem sind.





Was meinst Du?
Oder hast du eine Frage?

 

Überschrift:


 

Name:

Was steht hier? 

Email:

complexity remains
©1999 Robert Stein-Holzheim