37

Das Nichts ist das Potentielle.

Das Nichts meint die Abwesenheit von "Etwas", das gemeint sein knnte.

Meinen wir aber mit Etwas "berhaupt Etwas" so werden wir immer etwas finden. Insofern geht die Sprache in ihrer Bedeutungsabsicht des Wortes "Nichts" gnzlich an der Realitt vorbei ...

Und selbst wenn wir als Physiker versuchen, alles "Etwas" aus einem Raum zu entfernen, finden wir staunend unendlich viele virtuelle Teilchen, mgliche Energiezustnde etc. und keineswegs eine "Abwesenheit von Allem". Im Gegenteil: Versuchen wir diese Art des Nichts zu vermessen, staunen sogar die Rechner - denn wir erhalten unendlich hohe Energiewerte, wo wir uns doch bemhten, Leere zu erzeugen ...

Sage: Ich tue das Nicht. Ich tue bewut das Nicht. Wenn wir etwas nicht tun, so ist es auch an uns, das, was man nicht tut - Das Nicht - und alles, was daraus htte erwachsen knnen, zu wrdigen.

Denn wir tun mehr, als nur etwas anderes, wenn wir etwas nicht tun. Dies unendlich je Andere, da durch unsere Wahl fr ein Bestimmtes unausgefaltet bleibt, zu schauen, ist der Blick auf die Flle des potentiellen, womglich andererwelts Verwirklichten, nicht jedoch in unserem Moment ...

Dies gibt unserer Wahl in dieser Welt eine andere Tiefe und Dimension. Ein Nicht meint immer das Allesandere.


Das Nicht des Seins ist die Flle.




Was meinst Du?
Oder hast du eine Frage?

 

Überschrift:


 

Name:

Was steht hier? 

Email:

complexity remains
©1999 Robert Stein-Holzheim