20

Wir sind die Absicht hinter all unseren Wahrnehmungen.

"Was also beabsichtige ich, indem ich die Welt so wahrnehme, wie ich es tue?", wird so zu einer beraus interessanten Frage. Weitaus interessanter als das bliche "Warum ist das so?", "Womit habe ich das verdient?" oder hnlich Unbeantwortbares ...

Nochmal zurck - was soll denn das sein, "unsere Absicht", ist diese doch sicher nicht identisch mit unserem Willen ...

Wir begegnen hier unseren persnlichen Erwartungshaltungen. Diese bilden sich aus Wahrnehmungen, die wir je schon in der Art ihrer Wahrnehmung beabsichtigen, sie fr etwas in gewisser Hinsicht von uns unabhngig Reales halten, was unsere Absicht weiter formt im Hinblick auf das, was wir als real wahrzunehmen geneigt sind.

Die hier behandelte These lt sich jedoch nicht so einfach ausschlielich auf das Individuum beschrnken.

Denn wir begegnen hier auch etwas Apersonalem, nmlich den sich auf bergeordneter Ebene bildenden Absichten der Systeme, in die wir eingebunden sind.

Insofern ist der Einzelne, sind wir, je nur zum Teil die Absicht hinter unseren individuellen Wahrnehmungen, wir jedoch sind die Absicht hinter all unseren Wahrnehmungen.

Betrachten wir es so, gewinnen alle.





Was meinst Du?
Oder hast du eine Frage?

 

Überschrift:


 

Name:

Was steht hier? 

Email:

complexity remains
©1999 Robert Stein-Holzheim