14

Wahrnehmung ist die Metaphierung des ueren im Inneren.

Das, was wir von der Welt da drauen wahrnehmen, nehmen wir auf durch Augen, Ohren und so weiter, machen es aber erst in uns wahr.

Die Welt spiegelt sich in unseren Schdel, wie die ersten Bilder durch das Loch in die Kamera Obscura. Dabei entstehen in unseren Kpfen raumzeitliche Strukturen, die in der Anordnung ihrer Elemente der Anordnung der Elemente des Wahrgenommenen entsprechen.

Diese - in diesem Falle vierdimensionale - Abbildung von Strukturen durch einen Fokus in ein anderes Medium, nenne ich "Metaphierung".

Heute gewinnt das alte weise Wort "Wie Innen, so Auen" eine Aktualitt und Bedeutung, die nie zuvor so denkbar war. Sehen wir uns doch heute erstmals im Stande, Antworten darauf zu finden wie "Innen so Auen" tatschlich funktioniert.
Damit wird die Tatsache in eine handhabbare Prozessualitt berfhrt und das groe Geheimnis zur Technologie entkleidet.

Eingedenk des Wissens, Welt wahrnehmend tatschlich strukturell in uns aufzunehmen, wird mir das Wunder noch nher.

So fhlen wir nicht einfach die Schnheit einer Skulptur, sondern ebenso die Schnheit der ihr entsprechenden Struktur in unserem Inneren.


Der Ort an dem wir uns befinden, ist in uns.




Was meinst Du?
Oder hast du eine Frage?

 

Überschrift:


 

Name:

Was steht hier? 

Email:

complexity remains
©1999 Robert Stein-Holzheim